Wasser-Striker: Plan- und Bauphase
pos1 back home next end

Nachdem hier schon seit Ewigkeiten dieser Radiator (Aqua-Computer - Airplex Evo 1800) herumfliegt, hatte ich eine Idee:
Warum immer mit viel Geschick einen (zu kleinen) Radiator in einen Rechner basteln?
Da baue ich doch zur Abwechslung mal einen Rechner um einen Radiator herum..

6. Februar 2008 - Erste Überlegungen zur Platz-Aufteilung:

Im Moment kämpfe ich gerade noch mit mir, wie ich das Gehäuse bauen soll:


16. Februar 2008 - Ich habe mich entschieden - es wird die "fleißige Variante" mit einem Alu-Rahmen.
Um den Rahmen präzise anpassen zu können, müssen zuerst mal die Lüfter montiert werden:

Auch hier werden die Löcher so weit angesenkt, daß die Lüfter plan aufliegen.
Zur Abdichtung der Lüfter werden schmale Streifen aus Schaumgummi zugeschnitten und aufgeklebt.

Erste Laufproben zeigen ganz leichte Eigenschwingungen (Brummen) bei etwa 450 und 900 rpm.
Diese Drehzahlen werde ich noch genau ausmessen und dann in der Lüftersteuerung vermeiden.
Die Lüfter-Steuerung werde ich selber machen, da es für 15 Lüfter nix Fertiges gibt.


21. & 22. Februar 2008 - Zwischenzeitlich kann man mal kurz die Kühler montieren.
Es werden ausschließlich Kanalkühler verwendet. Das sollte mit der Laing-Delphi (Pumpe) einen sorgenfreien Betrieb sicherstellen.
Ich habe keine Lust auf Filter-Spielereien.

Zuerst müssen die Original-Kühler und Heatpipes entfernt werden:

Na ... das sah doch schon ziemlich "schräg" aus, als ich das Board aus der Verpackung nahm:

Das wäre wohl kein Stabilitätswunder geworden, wenn sporadisch die Southbridge überhitzt.

Einer der letzten Cuplex Evo

Die Backplate stammt von Scythe und wurde leicht modifiziert, damit sie hier passt.
Hier ist eine Backplate unbedingt empfehlenswert, weil sich sonst das Board erheblich verbiegt.
Das wäre ansich nicht so schlimm - hier hängen aber dann dummerweise die VRM-Kühler "in der Luft".

NB- und SB-Kühler bekommen eine ähnliche Befestigung wie der CPU-Kühler:
Fest montierte Stehbolzen (mit Isolierscheiben) und zwei Federn.
Nur so ist das mechanisch stabil und es ist stets ein gleichbleibender Anpressdruck gewährleistet.
Die VRM-Kühler werden auch noch durchgebohrt und auf die gleiche Art befestigt.

Fertig.


... to be continued